Bedeutung der Biographiearbeit zur Steigerung der Professionalität

Fortbildung für soziale Einrichtungen

In dieser Fortbildung lernen Sie, mithilfe von Genogrammen einen anderen Blick auf Ihr Klientel zu bekommen, um neue Ideen für eine optimale Begleitung zu entwickeln.

Ein Genogramm ist einem gezeichneten Stammbaum ähnlich. Hier werden nicht bloß Fakten abgefragt, sondern die Art von Beziehungen, Krankheiten, Todesfälle, Geheimnisse, etc. erforscht, um Wiederholungen aufzudecken, die generationsübergreifend sind. Diese meist unbewussten Wiederholungen beinhalten oft eine unbewusste Treue zur Familie und wollen etwas nicht Erledigtes ausbalancieren, zu Ende oder in die Ordnung bringen. Das kann mehrere Generationen betreffen, auch wenn man die Ahnen überhaupt nicht kennt und nichts von ihnen weiß. Denn in den menschlichen Zellen sind Informationen bis zu 7 Generationen gespeichert.
Ein Genogramm umfasst je nach Gesprächsverlauf bis zu drei oder mehr Generationen. Ausgegangen wird von der eigenen Herkunftsfamilie bzw. der Familie des Klienten/Patienten.

Professionalität durch Klärung der eigenen Geschichte

Auch wiederholen Mitarbeiter in sozialer Arbeit durch die eigenen biographischen Prägungen manchmal unbewusst die familiären Muster ihrer Klientel. Das heißt zum Beispiel, wenn ein Klient die gleiche, unangenehme Eigenschaft wie der Vater des Mitarbeiters hat, kann es sein, das dieser Mitarbeiter unbewusst ablehnend auf dieses Klienten reagiert. Und somit erfährt der Klient die gleiche Reaktion auf sein Verhalten, wie er das von Zuhause kennt anstatt neutrale förderliche Zuwendung.

Das Genogramm ist eine wunderbare Methode, diese familiären Wiederholungen im Kontext der Einrichtung zu erkennen sowie die eigene Geschichte zu erforschen. Weiterhin erfahren Sie Wissenswertes, um den Ihnen anvertrauten Menschen einen guten Platz im Leben zu ermöglichen.

Schwerpunkte
• Genogramme als eine Methode der Biografiearbeit
• Erkenntnisse über Familiengeschichte, erlerntes Verhalten sowie Hemmnisse zur Weiterentwicklung
• Erstellen von Genogrammen anhand entsprechender Fragen
• Biografische Herausforderungen erkennen
• Zugehörigkeiten und Ausgrenzungen identifizieren
• Aufzeigen möglicher familiärer Tabus
• Grundsätzliche Erkenntnisse und Optionen für die soziale Arbeit

Dauer: 2 Tage

Vereinbaren Sie einen jetzt einen Termin, damit Ihre Mitarbeiter noch professioneller arbeiten und Ihre Institution noch gefragter wird.

Kontakt